Vorläufiges Selbstverständnis
 
Was ist Awareness/ Warum ist Awareness wichtig?
Awareness bedeutet ‚Bewusstsein für etwas‘, in unserem Fall das Bewusstsein dafür, dass in unserer Gesellschaft Machtverhältnisse und Ungleichheiten wirken. Unser Ziel ist es, die Menschen um uns herum in ihrer Selbstbestimmung zu stärken, besonders wenn sie DIskriminierungen und Grenzüberschreitungen erfahren. Diese können dazu führen, dass Menschen sich in bestimmten Räumen, Umfeldern und/oder Gruppen nicht sicher fühlen. Eine Folge für Betroffene kann sein, dass diese sich in diesen Räumen nicht beteiligen können und/oder wollen. In unserem Verständnis sind Polizei und das Justizsystem nicht geeignet, um mit diesen Problemen umzugehen und/oder verstärken diese noch. Daher sehen wir Awareness-Strukturen als notwendige & solidarische Alternative dazu.
 
Wer sind wir?
Wir sind eine Gruppe von aktuell zehn Studierenden und Arbeitstätigen, die in Halle (Saale) zum Themenkomplex Awareness arbeiten. Im Sommer 2019 haben wir uns nach einem Workshop zu diskriminierungskritischer Praxis im Kulturbereich zusammengefunden. Auch aufgrund eigener Erfahrung, sind wir der Auffassung, dass es hier in Halle noch keine ausreichende Sensibilität für die Notwendigkeit von Awareness-Strukturen gibt. Wir wollen gemeinsam ein Netzwerk zu jenem Thema aufbauen. Dabei sind wir noch nicht so divers aufgestellt, wie wir es fürideal halten würden, um möglichst viele Perspektiven einzubeziehen.Unser Vorhaben soll sowohl praktische als auch theoretische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Diskriminierungsformen umfassen. Wir wollen sowohl eine Anlaufstelle für Betroffene auf Kulturveranstaltungen bieten/ sein , als auchauf die Ursachen von diskriminierenden Verhalten und Strukturen hinweisen und gemeinsam mit Veranstalter*innen darüber sprechen, wie öffentliche Räume möglichst so gestaltet werden können, dass sich alle Menschen dort wohlfühlen können.
 
Was machen wir?
Aktuell sehen wir unsere Tätigkeit in 3 Bereichen:
1. Awareness-Strukturen auf Veranstaltungen als Unterstützungsarbeit in konkreten Situationen. Unser Ziel dabei ist es, zu sensibilisieren, zu informieren und Betroffenen
    Unterstützung zu bieten. Das kann zum Beispiel auf Partys, Demonstrationen und Konferenzen sein.
2. Bildungsarbeit in Form von Informationsweitergabe und –Vermittlung für Privatpersonen, öffentliche Institutionen und Veranstalter*innen.Zum Beispiel durch Gespräche,
    Workshops und Vernetzung.
3. Interne Weiterbildung und kritische Selbstreflexion. Das umfasst emotionalen Austausch und gegenseitige Unterstützung, sowie inhaltliche Diskussionen.
 
Arbeitsweise:
Wir sehen die Definitionsmacht was eine Grenzüberschreitung ist und wann diese stattfindet generell bei der betroffenen Person. Daher ist einer unserer Arbeitsgrundsätze, dass wir uns mit der betroffenen Person solidarisieren, indem wir ihr zuhören, sie dabei ernst nehmen und Partei für sie ergreifen. Wir sehen unsere Aufgabe als Awareness Kollektiv darin Betroffene in From von “Hilfe zur Selbsthilfe” zu unterstützen. Alle Entscheidungen werden gemeinsam mit der betroffenen Person getroffen. Das Ziel unserer Arbeit besteht nicht darin die Schuldfrage zu stellen, sondern die Handlungsfähigkeit Betroffener wiederherzustellen.Wir sind generell eine offene, nach wie vor wachsende Gruppe. Falls du Kontakt zu uns aufnehmen möchtest, oder uns kennenlernen willst, dann erreichst du uns unter:
 
awareness_fuer_halle@posteo.de